Vorträge für die ganze Familie

Ich lese zwar gerne den ein oder anderen Absatz aus meinem Buch vor, spreche aber bei Lesungen ansonsten eher über Grundlegendes aus der deutschen Vergangenheit. Über das, was seltsam, komisch oder tragisch war in der deutschen Geschichte. Davon, wie sich die Moden und Einstellungen im Lauf der Zeit verändert haben. Ich erzähle auch von Menschen, die in den Schulbüchern gar nicht oder nur am Rand auftauchen, auch von denen, die Deutschland geprägt haben, obwohl sie lange im Exil gelebt haben oder später ins Exil fliehen mussten. Ich erzähle von den vielen Orten, an denen sich die Geschichte abgespielt hat und die, wie zum Beispiel Leipzig, immer wieder zu Sammelpunkten neuer Ideen wurden. Und auch davon, wie anders Geschichte aussieht, betrachtet man sie aus der Perspektive der Frauen.


1. Seltsames, Komisches und Tragisches in der Deutschen Geschichte

Ein Rückblick auf 2000 Jahre
(Hermann im Teutoburger Wald, Barbarossa im Kyffhäuser, die Gründung eines Deutschen Reichs in Versailles, ein Kaiser in Berlin, ein Führer aus Linz, politische Gestaltung ohne Frauen, eine Mauer zwischen deutschen Staaten – und alles bedingte einander.)

2. Nichts ist beliebiger als der Zeitgeist
Geschichte erzählt anhand von Moden und Einstellungen
(Es gab Zeiten, da wurde man nur etwas, wenn man gedient hatte, und hundert Jahre später wird die Wehrpflicht abgeschafft. – Einst schrieb jeder, der intellektuell auf sich hielt, eine neue Gottesdienstordnung, später wurde behauptet, es gäbe keinen Gott. - Mal laufen Frauen und Männer herum wie Gardinenständer, dann in Minirock und Jeans. – Nie können wir uns dem Zeitgeist entziehen.)

3. „Die schlaflose Nacht des Exiles“
Deutsche Geschichte aus einer anderen Sicht
(Luther, Stein, Hardenberg, Königin Louise, Heine, Hecker, Marx, Wilhelm II., Brandt, Ulbricht und viele andere mehr mussten aus Deutschland fliehen oder sich verstecken. Sie veränderten Deutschland. Waren es die Erfahrungen des Exils, die sie geprägt haben?)

4. Leipzig zündet den Funken
Liberale Anstöße seit den Befreiungskriegen
(Robert Blum, der Revolutionär von 1848, war Leipziger; Ferdinand Lassalle und August Bebel gründeten in Leipzig die Arbeiterbewegung; Louise Otto-Peters initiierte dort die Frauenbewegung; und die Montagsdemonstrationen von Leipzig brachten 1989 die DDR mit zu Fall – ist es Zufall, was in Leipzig begann?)

5. Von denen, die in den Schulbüchern nicht auftauchen
Versteckte Geschichten aus tausend Jahren deutscher Vergangenheit
(Glückel von Hameln, eine Jüdin, die eine Fabrik gründete; Caritas Pirckheimer, eine Nonne, die sich der Reformation verweigerte; Götz von Berlichingen, ein Raubritter, der vor Gericht zog; Bartholomäus Sastrow, ein Bürgermeister, der die Hanse retten wollte; Eleonore Prochaska, eine Frau, die in Männerkleidern gegen Napoleon kämpfte - ihr Leben erzählt häufig mehr von der Vergangenheit als das Leben der bekannteren Gestalten, unter deren Einfluss sich ihr Alltag veränderte.)

6. Macht und Ohnmacht der Frauen in Deutschland
(Es hat sie immer gegeben, die klugen, die selbstbewussten, die nach Macht strebenden Frauen, aber sie haben über Jahrhunderte ein Nischendasein geführt. Weshalb das so war, wie es war, und warum es sich erst in den letzten dreißig Jahren entscheidend geändert hat.)